FacebookPixel
Informationen zum Immobilienmarkt
Zurück \ Hauspreise steigen

Hauspreise steigen

05 Mrz 2019
Hauspreise steigen
Der Immobilienmarkt ist in den letzten vier Jahren zweieinhalb Mal gewachsen und erreichte im zweiten Quartal 2018 46.000 Transaktionen, trägt jedoch zur Verschlechterung sozialer Ungleichheiten bei.
Der Immobilienmarkt ist in den letzten vier Jahren zweieinhalb Mal gewachsen und erreichte im zweiten Quartal 2018 46.000 Transaktionen, trägt jedoch zur Verschlechterung sozialer Ungleichheiten bei. Dies ist eine der Schlussfolgerungen des vierten Berichts der Beobachtungsstelle für Krisen und Alternativen, der am Dienstag (22. Januar 2019) veröffentlicht wurde und das Thema "Die neue Wohnraumfrage in Portugal: Ein Ansatz für die politische Ökonomie" zum Thema hat.
 
Laut dem Koordinator der Studie, Ana Santos, befindet sich der Immobilienmarkt "in einem beispiellosen historischen Moment, in dem die Immobilienpreise ununterbrochen wachsen und deutlich über den Lohnentwicklungen liegen, wodurch Wohnungen immer weniger bedeutenden Bevölkerungsschichten zugänglich gemacht werden".
 
Die Studie ist das Ergebnis einer Forschung, die von Forschern des Zentrums für Sozialstudien (CES) der Universität von Coimbra und des Instituts für Geographie und Raumplanung (IGOT) der Universität von Lissabon durchgeführt wurde.
 
Von Lusa, der Zugang zu der Studie hatte, zitiert, sagte der Forscher, dass "finanziertes Wohnen" zu einem zunehmend bestimmenden Mechanismus für die Reproduktion sozialer Ungleichheiten geworden ist, ein Ergebnis der Stärkung des wirtschaftlichen und politischen Gewichts von Immobilien. "
 
Laut Ana Santos trug das im August 2012 verabschiedete neue Urban Lease-Gesetz zum Verkauf von Häusern bei: "Obwohl das explizite Ziel darin bestand, städtisches Leasing anzuregen, war das Ergebnis jedoch eine Beschleunigung der Laufzeit der Leasingverträge im Hinblick auf den Verkauf von Immobilien oder neue Nutzungen wie Local Accommodation (LA). "
 
"Finanziertes Wohnen" ist "zu einem zunehmend wichtigen Mechanismus für die Reproduktion sozialer Ungleichheiten geworden, der auf die Stärkung des wirtschaftlichen und politischen Gewichts von Immobilien zurückzuführen ist", schließt die Studie
 
Nach Angaben des Forschers hat sich die Zahl der Transaktionen seit 2014 beschleunigt, und die große Mehrheit der bestehenden Wohnungen hat sich in nur vier Jahren um das Zweieinhalbfache vervielfacht und erreichte im zweiten Quartal 2018 46.000 Transaktionen. gleichzeitig mit der Anzahl der als AL registrierten Wohnungen multipliziert mit fünf und 14,5 Tausend Wohnungen.
 
Der Beitrag ausländischer Investoren
Der Aufenthaltstitel für die Investitionstätigkeit (ARI) - sogenannte Goldvisa - wurde in der Studie nicht vergessen. "Zwischen Oktober 2012 und dem 30. September 2018 wurden von den 6.562 erteilten Aufenthaltsgenehmigungen 95% durch die Anforderung des Erwerbs von Immobilien erworben", sagte Ana Santos.
 
Der Beamte fügte hinzu, dass Goldvisa ebenso wie die Steuerregelung für Nichtansässige dazu beigetragen haben, dass die Immobilienpreise in Portugal seit 2014 kontinuierlich gestiegen sind, insbesondere in Lissabon, Porto und der Algarve-Region.
 
Hauspreise seit 2014 um 34% gestiegen
Der Studie zufolge stiegen die Immobilienpreise zwischen dem ersten Quartal 2014 und dem zweiten Quartal 2018 (nominal) um 34%.
 
"Diese Entwicklung der Wohnimmobilienpreise gegen die Einkommen der portugiesischen Bevölkerung macht den Zugang zu Wohnraum an Orten mit erhöhtem Druck zunehmend unzugänglicher. Dabei werden die nationalen Eigentümer durch Eigentümer fortgeschrittenerer Volkswirtschaften oder mit größerer wirtschaftlicher Macht ersetzt, und die Bewohner, die ihren Wohnsitz haben, sind zu einem guten Teil des Jahres abwesend und gelegentliche Besucher, die nicht nur tiefgreifende Veränderungen im Leben von Menschen hervorrufen, die gezwungen sind, ihr Leben in anderen Räumen neu zu gestalten, was die Charakterisierung von Orten mit noch immer unsicheren Ergebnissen betrifft ", schloss Ana Santos.
 
Quelle: Idealista-Nachrichten
Siehe Auch